Am gestrigen Morgen wurde mit einem polizeilichen Großaufgebot eine Wohnung in der Rigaer 93 geräumt. Um kurz nach sieben Uhr wurde der Zugriff durch mehrere Wagenladungen zivil getarnter Beamte eingeleitet. Es folgte mindestens eine Hundertschaft, die die Umgebung und das Haus absicherte. Durch einen Schlüsseldienst wurde die Wohnung im 1. Stock des Seitenflügels aufgebrochen. Daraufhin wurden durch einen Arbeitertrupp Möbel entsorgt. Festnahmen wurden nicht beobachtet.

Laut Polizeiangaben hatte die Hausverwaltung die Polizei um Hilfe gebeten, die Räumung durchzuführen. Ein Räumungstitel lag offenbar nicht vor. Somit setzt der Justiziar der Polizei die Praxis fort, die im vergangenen Sommer bei der Räumung der Kadterschmiede für Konsequenzen sorgte. Die Polizei tritt als eigenmächtig handelnde Schutzmacht von Kapitalinteressen gegen Wohnungsbedürftige auf. Dies zeigt einmal mehr, dass der Widerstand gegen Gentrifizierung den Schutz vor der Polizei beinhalten muss.

Bereitet dezentrale Aktionen für den Fall vor, dass TagX ausgerufen wird. Beteiligt euch an Aktivitäten im stadtweiten Kampf gegen Gentrifizierung. Und verfolgt die Entwicklungen in der Rigaer Straße!

Checkt:

Bilder vom Polizeieinsatz am Donnerstag: https://linksunten.indymedia.org/de/node/211327

Strategiepapier der Besetzer*innen einer Wohnunhttps://linksunten.indymedia.org/system/files/images/2179006590.pngg im Vorderhaus der Rigaer94: https://linksunten.indymedia.org/en/node/210766

Neuigkeiten zum Besitzer der Rigaer94: https://linksunten.indymedia.org/en/node/209522

Call of 94 for the Demo that happened on 22nd of april: https://linksunten.indymedia.org/en/node/209414