Archiv ‘Rigaer Straße und Nordkiez’ Kategorie

Greetings from Berlin to Athens

via contrainfo

They call it “Dangerzone”* – but it is just an ungovernable neighbourhood

We, individuals and groups from the Rigaer Street, welcome the initiative to start a discussion about an insurrection and fill it with experiences from the past, current theories and practical possibilities.
This is how we understood the call for the insurrection festival (https://insurrectionfestival.noblogs.org/) in Athens.

In the program, we discovered several aspects, that we in the Nordkiez of Friedrichshain are engaged in. There is no anarchist, anti authoritarian or left radical movement in Berlin, there is just a scene.
The dullness of the majority of a fascist society makes it complicated to get moving. In order to destroy overall power structures, we need to search for the confrontation in our local communities. A concentration of people, ideas and structures working against the state, are necessary to be able to protect oneself from outside aggression and be able to actually develop.

Over the last couple of years, because of the intensity of our actions and the repression of the cops, this process has been started in the Rigaer street. Our actions do not simply concentrate on material violence, they are trying to destroy the social norm and values. In that sense, to change the meaning of property, safety and fear, as well as work and competition.
In Berlin it is forbidden to organize a flee market, where everything can be given away for free, it is forbidden to play music in public spaces or just gather in the street with many people. It might be allowed if one requests a permission with the police. We did all of these things without having a permission and every time we did, the police came and attacked us. As a response, many stones were thrown towards the cops and their cars.

Maybe the Police occupation in Exarchia is more violent, but in Friedrichshain they are more close – the occupation force is waiting in front of your door.

Another way of preventive counterinsurgency in Berlin is, next to repression, the integration. By using various politicians and “good” cops, the administrations are always coming up with round tables. The idea is to bring inhabitants from the Friedrichshainer Nordkiez together with representatives from the administration offices, An image should be created in which the politicians listen to the concerns of the public and all parties involved come up with a solution together. This way there is no need for real resistance anymore, and “social peace” can be
restored. We must fight the integration like the repression.

Due to gentrification, the population in our part of the city, is being slowly replaced. If you don‘t have the money, you can‘t pay the rent anymore an you have to move. This is why several luxury cars and new investors are being attacked in our neighbourhoods. Controversial questions within our circles are for example the relationship to the neighbours. Some people are sympathetic with us and hate the cops. But how do we interact with those who do not want to have any position in this conflict or who just want to keep on living their capitalist life without any disturbances?

We are only a few in this city, very few. When the state attacks us, like last year, when the cops raided the Rigaer 94 twice and once occupied the house for over three weeks, while destroying large parts of it, it becomes possible for us to mobilize many people from outside our circles. For weeks over the summer 2016, cars all over the city were burning and during a bigger demonstration many people attacked the cops.
But an insurrection can not be planned, it arises from social tensions, where radical tendencies are integrated in a larger social resistance.
Another question would be if we should look for people in this individualised and estranged society or if it would be better just to put an utopia out there, that speaks for itself ?

On the 16th of June this year, an utopia was a hip hop concert in the streets. As expected the cops soon attacked and it lead to riots, which would only be worth a little note in Athens, but became a headline story in Berlin. Press and politicians compared the Rigaer street with the war in Syria. Should we escalate the situation even more, even though we are few people?

The autonomous mouvement was fueled in the 80s by the difficult housing situation and the many squats, that existed all over the city. The experiences since then, show us that as soon as we take one step backwards the enemy moves up right behind us. In the cases, where squatters negotiated with the state, they always lost. In the cases, where we did not negotiate, we may have also lost, but by fighting the struggle we won new activists for our structures.

As a realistic stop over, we are trying to make one part of the city impossible to control, a process which should be expanded chronologically and spatially. Maybe the cops will attack our spaces in Friedrichshain again in the near future. Then we will ask you for help, by attacking authority, no matter where you are. Just like we in Berlin are trying to react to the state organised operations against the resistance in Athens and elsewhere.

Comrades and friends of Rigaer 94 and the resistance in Friedrichshain

* the Police uses the label Dangerzone for a kind of martial law which allows them stop-and-search from people without reason, breaking in homes without search warrant or confiscating everything.

  • Kommentare deaktiviert für Greetings from Berlin to Athens
  • Kategorie: English, Kontext, Rigaer Straße und Nordkiez, Rigaer94, Statements, Weltweit
  • [english below]

    Am 18. Oktober 2017 fand der Prozess gegen unseren Freund und Gefährten Nero am Amtsgericht in Berlin Moabit statt. Ihm wurde vorgeworfen am 16. Juni 2017 einen Polizeihelikopter mit einem Laserpointer geblendet zu haben. Am selben Abend fand ein Konzert auf der Rigaer Straße statt und es kam zu Ausschreitungen. Nero wurde im Friedrichshainer Südkiez festgenommen, auf der Wache misshandelt und am nächsten morgen wieder freigelassen. Einen Monat darauf haben mehreren Zivis an seinem Arbeitsplatz auf ihn gewartet und ihn bei seiner Ankunft verhaftet. Seither, mittlerweile sind es drei Monate, sitzt er in Untersuchungshaft in der JVA Moabit.

    Schon vor dem Gerichtsgebäude in der Turmstraße waren einige Uniformierte abgestellt und im Umkreis schlichen weitere Zivis herum, um die Besucher*innen des Prozesses zu belästigen. Vor dem Saal sammelte sich die Presse und die vorgeladenen Bullenzeugen. Der Prozess sollte 09:20 beginnen, es dauerte jedoch über eine Stunde, bis die Presse und Besucher*innen nach einer langen Vorbesprechung in den Saal gelassen wurden. Nach Verlesung der Anklageschrift gab der Richter bekannt, dass sich darauf geeinigt wurde, dass das Strafmaß 16 – 20 Monate nicht überschreiten würde, sofern der Angeklagte geständig ist. Zu diesem Geständnis gehörte es, dass er einräumt den Helikopter geblendet zu haben, um die Krawalle in der Rigaer Straße zu begünstigen. Dies ist ein Verbrechen und das Strafmaß beläuft sich auf 1 – 15 Jahre. Mit einem einfachen „Ja“ wurde somit unter Druck das Strafmaß auf die 16 – 20 Monate gedrückt. Im Anschluss betrat der Pilot des Helikopters als Zeuge den Saal. Angelo Koepp ist jedoch nicht nur Pilot, sondern auch ein ausgezeichneter Schauspieler. Offenbar hat er sich lange auf seine Vorstellung vorbereitet, um möglichst dramatische Szenerien auszumalen und unseren Freund möglichst hart bestrafen zu lassen. Er berichtete ohne jede Quelle von einem langzeitgeschädigten Kollegen, welcher angeblich nach einer solchen Laserattacke im Helikopter noch immer eine Lesehilfe benötigt. Zudem erklärte er, dass sie normalerweise nur mit einem Piloten und einem Assistenten fliegen, der im Notfall den Helikopter nicht steuern könnte. Wie es der Zufall so will, waren aber bei allen Angriffen mit Laserpointern zwei Piloten an Bord und somit ein Absturz überaus unwahrscheinlich. Angelo war sich nicht zu fein Horrorszenarien für den Fall eines Absturzes auszumalen, indem er erklärte, dass die 330 verbliebenen Liter Kerosin an Bord einen riesigen Feuerball hervorrufen würden. Komisch, dass wenn zwei Helikopter am Olympiastadion sich ungewollt paaren, kein solch ein Feuerball entsteht, obwohl ja wesentlich mehr Kerosin im Spiel war. Dieser Feuerball konnte wohl nur verhindert werden, weil der Laserpointer aus einem zu steilen Winkel auf den Helikopter gerichtet wurde. Wäre er aus einer größeren Entfernung auf ihn gerichtet worden, hätte er abdrehen müssen. So konnten sie die Verfolgung aufnehmen und nach der Festnahme in die Rigaer Straße zurückkehren. Vor Beginn des Einsatzes wurde ihnen schon mitgeteilt, dass sie in der Rigaer Straße mit Laserpointerangriffen rechnen müssen. Gut so, wo doch der Helikopter den Kiez seit Jahrzehnten terrorisiert und nicht nur die Hausbesetzer*innen, sondern auch alle anderen im Kiez lebenden die Schnauze voll von ihm haben. Zum Ende sollte er sich zu der Anzahl der Einsätze in der Rigaer Straße äußern, konnte sich jedoch wegen der fehlenden Aussgaegenehmigung vor einer Antwort drücken.
    Nachdem Angelo sein Bühnenstück beendet hatte, setzte er sich zu den wenig begeisterten Besucher*innen, um dem weiteren Prozessverlauf zu folgen. Es wurde sich geeinigt, dass es nicht nötig sei weitere Zeugen zu vernehmen. Lediglich ein Freund wurde gehört, um zu bestätigen, dass Nero bei ihm wohnt und keinesfalls obdachlos, sondern einer von vielen in dieser Stadt ist, der nur schwer eine Wohnung findet und als Arbeiter kaum die Zeit hat sich mehrere Tage in die Schlangen der Bezirksämter einzureihen, um sich umzumelden. Neben ziemlich dämlichen Fragen seitens eines Schöffen, gab es nichts weiter zu sagen und es wurde sich bis 11:30 zur Urteilsfindung zurückgezogen.

    Als sich die Türen zum Saal 101 wieder öffneten, saßen alle vorgeladenen Bullenzeugen mit auf den Besucher*innenplätzen, obwohl sie längst hätten nach Hause gehen können. Das waren die drei Cops, die im Helikopter saßen, (der alte mit dem grünen shirt – funktion?) und Herr Habedank, Ermittlungsleiter beim LKA 5, welcher es sich nicht hat nehmen lassen einigen Besucher*innen zu zeigen, dass er genau wisse, wer sie sind. Alle waren freudig erregt und gespannt auf das Urteil.
    Bei der Urteilsverkündung ließ der Richter es sich nicht nehmen einen scheinbar unendlichen Moralvortrag in Richtung des Publikums zu halten und alle vom Schauspielerpiloten aufgeführten Horrorszenarien in sein Urteil einzubringen. Er stimmte dem Staatsanwalt in seiner Forderung auf 18 Monate Gefängnis zu und hielt es für unerlässlich, dass die Strafe auf dem Fuße folgt und eine Bewährung nicht hilfreich sei, da er den „Kampf gegen die Polizei“ weiterführen würde. Hoffen wir, dass er das da drinnen ebenso erfolgreich tut, wie er es hier draussen getan hätte.
    Zuletzt wurde über die Haftverschonung bis zum Strafantritt entschieden. Auch diesem Urteil ging ein langer Vortrag voraus. Da unser Freund keinerlei Reue zeigte, wurde dies als Wiederholungsgefahr angesehen und sein fehlender Mietvertrag wurde ohne Beachtung der Wohnungsmarktsituation in Berlin, als Fluchtgrund eingestuft.
    Somit ist und bleibt unser Gefährte im Knast.

    Sprengt die Knäste, sprengt Paläste,

    sprengt die Schweine in die Luft!

    *********************************************************

    (mehr …)

  • Kommentare deaktiviert für Ein Gefährte im Knast – Prozessbericht Nero // A comrade in prison – report of the court case of Nero
  • Kategorie: Kontext, Rigaer Straße und Nordkiez
  • Heute (Sonntag, den 15.10.), hat das Liebig 34-Kollektiv sich entschieden, die Bar „XB-Liebig“, die sich im Erdgeschoss unseres Hausprojektes befindet, zu übernehmen.

    Liebig 34 ist ein feministisches kollektiv ohne cis-Männer, welches versucht ein „Safe Space“ zu sein. Wir haben nicht das Gefühl, dass das XB die politischen Ideen des Hauses teilt oder das Ziel unseres Raums erreichbar macht.
    Deshalb haben wir den Raum übernommen und das XB-Kollektiv rausgeschmissen, sowie die XB-Kollektiv-Mitglieder, die bisher in der Bar gelebt haben.
    Es ist uns wichtig mitzuteilen, dass es bei dem Rauschmiss nicht um persönliche Probleme geht, (obwohl es sehr viele gibt), sondern, dass es um unsere politischen Ideen geht und darum, den Raum zu übernehmen für FLTI*-Personen.
    In den letzten paar Jahren haben Personen grenzüberschreitendes und problematisches Verhalten von XB-Kollektiv Mitgliedern und Gäst_innen erlebt.
    Am Anfang bestand das XB-Kollektiv aus Mitgliedern des Hauses und Personen, denen wir vertrauen, aber inzwischen ist es ein Kollektiv aus größtenteils Cis-Männern, welche nicht im Haus leben oder nicht die politische Botschaft des Hauses unterstützen.
    Sie sind eine Gruppe aus Missbrauchstäter_innen , Rassist_innen, Sexist_innen, Trans*feindlichen Menschen und mehr, welche sich gegenseitig schützen in ihrem scheiss-Verhalten und es sich gegenseitig ermöglichen. Es gibt im XB-Kollektiv Täter_innen, welche Mitglieder des Hauses angegriffen haben, unter den Täter_innen sind auch drei XB-Kollektiv Mitglieder, die schon alle ein Hausverbot für das Haus haben. Zwei dieser Personen leben momentan in der XB-Bar. Das macht einen „safe space“ unmöglich, da wir uns täglich unsicher fühlen während diese Personen praktisch bei uns im Haus wohnen, besonders, da die Hausverbote ignoriert werden.
    Sie beanspruchen für sich, gegen diskriminierendes Verhalten zu sein während sie selbst diskriminieren.
    Und wenn Gäst_innen problematisches Verhalten zeigen, wird nichts unternommen durch das XB-Kollektiv und das problemtische Verhalten wird nicht ernst genommen.
    Wir haben versucht mit dem XB-Kollektiv zu sprechen, aber es gab kaum oder keine Anstrengung etwas zu ändern. Und es hat sich nicht nur nichts geändert, es ist tatsächlich schlimmer geworden, da sie gegen feministische Ansprüche arbeiten und mehreren Personen Hausverbot erteilt haben, die das XB auf problematisches Verhalten angesprochen haben. Es hat keinerlei Reflektion oder Prozess stattgefunden als Resultat dieser Situationen.

    Wir unterstützen keine:
    Rassist_innen, Sexist_innen, Missbrauchstäter_innen, Vergewaltiger_innen, Arschlöcher

    Um einen klaren Bruch zu machen, werden wir die Bar für eine gewisse Zeit schließen, und dann wiedereröffnen als eine neue, feministische Bar und mit einem Kollektiv ohne Cis-Männer. Wir werden in dieser Zeit einen Prozess haben, um zu entscheiden, was wir uns für diesen Raum wünschen. Wir
    wollen es zurückgeben und einen Raum herstellen, wo FLTI* Personen zusammenarbeiten können.
    Nach dieser Queerfeministischen Aktion möchten wir die Unterstützung der Szene für die Zukunft von der Liebig 34. Wir wissen nicht, was passieren wird oder wie das XB reagieren wird, also wissen wir nicht welche Art von Unterstützung wir brauchen. Wir fordern Solidarität!!!

    Von
    Liebig 34 Kollektiv

    -Cis- Männer = Die Vorsilbe „Cis“ bedeutet, dass sich eine Person mit dem Geschlecht identifiziert, welches ihr bei der Geburt zugeschrieben wurde. Es wird benutzt, damit „cis“ und „trans“ nebeneinander stehen können und nicht das eine als „Normale“ gehandelt wird und das andere nicht.

     

    Enlish Version and Italiano: https://de.indymedia.org/node/14351

  • Kommentare deaktiviert für Statement über den Rausschmiss des XB-Bar- Kollektivs von L34
  • Kategorie: Kontext, Rigaer Straße und Nordkiez