Archiv ‘Weltweit’ Kategorie

In Exarchia fand am Samstag, den 23.09. eine Kiezdemo von Anwohner*innen statt, nicht nur gegen die aktuelle Polizeigewalt sondern auch gegen den dauerhaften Zustand staatlichen Terrors.

Die Aktion wurde Spontan ins Leben gerufen, nach dem bislang ungeklärten Vorfall vom vergangenen Samstag, als ein 16 jähriger in Exarchia unversehrt in die Hände der Polizei geriet und kurz darauf schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Leider solidarisierten sich im Viertel nicht alle. Während ungefähr 300 Menschen an der Demo teilnahmen und andere ihre Sympathie bekundeten, verhielt sich das Publikum der Erlebnisgastronomie teilweise apathisch, einige politischen Zusammenhänge standen mit versteinerten Gesichtern vor ihren Treffpunkten und drückte damit ihren Wunsch nach einem befriedetem Kiez aus.

Trotzdem geriet die Demo, die aus vielen vermummten Gruppen, Jugendlichen, Refugees und einigen älteren Leuten bestand, schnell mit dem uniformierten Abfall* aneinander, gleichzeitig wurden die Polizeistation und der polizeiliche Belagerungsring um Exarchia an anderen Stellen angegriffen. Die Bullen gingen schneller als üblich zur chemischen Kriegsführung über und wie so oft standen einige Straßenzüge in Flammen. Sieben Menschen wurden kurzfristig festgenommen aber wieder frei gelassen.

Sollte es der Regierung gelingen das Viertel zu befrieden und gleichzeitig für eine wirtschaftliche Konsolidierung zu sorgen, wird die Gentrifizierung mit voller Wucht herein brechen. Ein bestimmtes Publikum findet es jetzt schon schick in der Atmosphäre häufiger Krawalle zu speisen.

Die Gewalt der Repressionskräfte richtet sich in Athen nicht nur gegen politische Gegner des Regimes, sondern kommt immer auch als rassistische Säuberung von Plätzen daher. Zwei Tage nach den ungeklärten Verletzungen des 16 jährigen waren zufällig Zeugen dabei, als uniformierter Abfall der Omonia Wache einen Straßenmusiker aus Guinea auf dem zentralen Monastiraki Platz überfiel und mißhandelte. Auch dieser war bereits gefesselt als ihn Schläge der Bullen trafen.

Quelle: https://de.indymedia.org/node/14054

*uniformierter Abfall: sich ausbreitende Bezeichnung für die Polizei

  • Kommentare deaktiviert für Kiezdemo in Exarchia gegen den dauerhaften Zustand des staatlichen Terrors
  • Kategorie: Kontext, Weltweit
  • Gewöhnen wir uns an den Ausnahmezustand!?

    In Frankreich wird das Notstandsgesetz seit mehr als einem Jahr gegen die Proteste gegen die Arbeitsmarktreform eingesetzt. Demonstrationsverbote, hochgerüstete Bullen, unendliche polizeiliche Befugnisse und tödliche Vorfälle gehören mittlerweile zum Alltag.

    Bei uns in Friedrichshain feiern wir Anfang Oktober bald den zweiten Geburtstag des Gefahrengebietes. Auch hier haben die Bullen freie Hand für Kontrollen, Übergriffe, Hausdurchsuchungen und temporäre Ausgangssperren.

    Aus Leipzig erreichten uns kürzlich die Nachrichten, dass eine mit Maschinenpistolen bewaffnete Anti-Terroreinheit jetzt am Connewitzer Kreuz stationiert wurde. Das Kreuz ist ein zentraler Platz im rebellischen und stark antifaschistisch geprägten Stadtteil. Vorgeschobener Grund für die Stationierung der Einheit ist eine umkämpfte Wand, an der das Graffiti NO COPS – NO NAZIS steht. Die Bullen haben schon mehrfach das NO COPS übermalt und wollen den Stadtteil jetzt terrorisieren, um das widerständige Milieu zu unterdrücken. Nach den SEK-Einsätzen gegen die Riots in Hamburg, die Besetzung der Alten Teppichfabrik in Berlin Alt-Stralau und bei diversen anderen kleinen Gelegenheiten, ist die Botschaft klar: der Staat ist bereit, unsere Kämpfe blutig zu unterdrücken.

    Nutzen wir die Gelegenheit, dass der Staat sein wahres Gesicht zeigt um die Wut gegen ihn zu entflammen! Statt Einschüchterung werden die Bullen entschlossenen Widerstand ernten! Jedes Herz ist ein Gefahrengebiet!

    https://de.indymedia.org/node/13964

  • Kommentare deaktiviert für Bullen besetzen Connewitzer Kreuz in Leipzig
  • Kategorie: Kontext, Weltweit