Archiv ‘Statements’ Kategorie

Greetings from Berlin to Athens

via contrainfo

They call it “Dangerzone”* – but it is just an ungovernable neighbourhood

We, individuals and groups from the Rigaer Street, welcome the initiative to start a discussion about an insurrection and fill it with experiences from the past, current theories and practical possibilities.
This is how we understood the call for the insurrection festival (https://insurrectionfestival.noblogs.org/) in Athens.

In the program, we discovered several aspects, that we in the Nordkiez of Friedrichshain are engaged in. There is no anarchist, anti authoritarian or left radical movement in Berlin, there is just a scene.
The dullness of the majority of a fascist society makes it complicated to get moving. In order to destroy overall power structures, we need to search for the confrontation in our local communities. A concentration of people, ideas and structures working against the state, are necessary to be able to protect oneself from outside aggression and be able to actually develop.

Over the last couple of years, because of the intensity of our actions and the repression of the cops, this process has been started in the Rigaer street. Our actions do not simply concentrate on material violence, they are trying to destroy the social norm and values. In that sense, to change the meaning of property, safety and fear, as well as work and competition.
In Berlin it is forbidden to organize a flee market, where everything can be given away for free, it is forbidden to play music in public spaces or just gather in the street with many people. It might be allowed if one requests a permission with the police. We did all of these things without having a permission and every time we did, the police came and attacked us. As a response, many stones were thrown towards the cops and their cars.

Maybe the Police occupation in Exarchia is more violent, but in Friedrichshain they are more close – the occupation force is waiting in front of your door.

Another way of preventive counterinsurgency in Berlin is, next to repression, the integration. By using various politicians and “good” cops, the administrations are always coming up with round tables. The idea is to bring inhabitants from the Friedrichshainer Nordkiez together with representatives from the administration offices, An image should be created in which the politicians listen to the concerns of the public and all parties involved come up with a solution together. This way there is no need for real resistance anymore, and “social peace” can be
restored. We must fight the integration like the repression.

Due to gentrification, the population in our part of the city, is being slowly replaced. If you don‘t have the money, you can‘t pay the rent anymore an you have to move. This is why several luxury cars and new investors are being attacked in our neighbourhoods. Controversial questions within our circles are for example the relationship to the neighbours. Some people are sympathetic with us and hate the cops. But how do we interact with those who do not want to have any position in this conflict or who just want to keep on living their capitalist life without any disturbances?

We are only a few in this city, very few. When the state attacks us, like last year, when the cops raided the Rigaer 94 twice and once occupied the house for over three weeks, while destroying large parts of it, it becomes possible for us to mobilize many people from outside our circles. For weeks over the summer 2016, cars all over the city were burning and during a bigger demonstration many people attacked the cops.
But an insurrection can not be planned, it arises from social tensions, where radical tendencies are integrated in a larger social resistance.
Another question would be if we should look for people in this individualised and estranged society or if it would be better just to put an utopia out there, that speaks for itself ?

On the 16th of June this year, an utopia was a hip hop concert in the streets. As expected the cops soon attacked and it lead to riots, which would only be worth a little note in Athens, but became a headline story in Berlin. Press and politicians compared the Rigaer street with the war in Syria. Should we escalate the situation even more, even though we are few people?

The autonomous mouvement was fueled in the 80s by the difficult housing situation and the many squats, that existed all over the city. The experiences since then, show us that as soon as we take one step backwards the enemy moves up right behind us. In the cases, where squatters negotiated with the state, they always lost. In the cases, where we did not negotiate, we may have also lost, but by fighting the struggle we won new activists for our structures.

As a realistic stop over, we are trying to make one part of the city impossible to control, a process which should be expanded chronologically and spatially. Maybe the cops will attack our spaces in Friedrichshain again in the near future. Then we will ask you for help, by attacking authority, no matter where you are. Just like we in Berlin are trying to react to the state organised operations against the resistance in Athens and elsewhere.

Comrades and friends of Rigaer 94 and the resistance in Friedrichshain

* the Police uses the label Dangerzone for a kind of martial law which allows them stop-and-search from people without reason, breaking in homes without search warrant or confiscating everything.

  • Kommentare deaktiviert für Greetings from Berlin to Athens
  • Kategorie: English, Kontext, Rigaer Straße und Nordkiez, Rigaer94, Statements, Weltweit
  • Donnerstag morgen, 7 Uhr: eine vertrottelte Einheit soll beweisen, dass die Schutzpolizei im Bürgerkriegsszenario durchaus auch ohne SEK handlungsfähig ist. Es geht um ein Transparent an einem Balkon im ersten Stock. Seht selbst:

     

    Die Feuerwehr wurde angefordert…

    …und während der Beweissicherungs- und Dokumentationstrupp von einem taktisch günstigen Platz aus aktiv wird…

     

    …sichert dieser Wachtmeister den Schwenkbereich der Drehleiter mit einem Spezial-Pfefferspray ab.

    Innerhalb von Sekunden erfolgt der Zugriff auf den kriminellen Balkon…

    …und Zufriedenheit macht sich in der Eliteeinheit breit. Jetzt erst mal zu Dunkin Donuts.

  • Kommentare deaktiviert für Soli-Banner für Linksunten geklaut
  • Kategorie: Statements
  • Schön dass ihr alle da wart! Beim gut besuchten Hoffest malten Kinder und Jugendliche Graffiti, alle freuten sich an der bunten Zuckerwatte, besonders Einer freute sich über sein neues beim Bingo gewonnene Fahrrad und das oberleckere Buffet rundete alles ab. Neben verschiedenen Infoständen gab‘s noch am Abend Musik, die zum Nachdenken gegen die aktuellen Gegebenheiten einlud. “Schön“ dass die Bullen mehr als deutlich machten, warum ein solches Nachdenken wichtig ist und daraus folgende Handlungen mehr als notwendig sind.

    Schon um zehn Uhr morgens flog ein Heli mit aus der offenen Türe hängendem Schwein übers Haus und sondierte luftschneidend die Lage. Dann ab 12 Uhr umstellten die Bullen das Haus, um Leute schon auf dem Hinweg mittels Ausweiskontrollen und Durchsuchungen zu drangsalieren. Jede/r der/die die Rigaer zwischen Zelle und Liebigstraße betreten wollte, lief Gefahr kontrolliert zu werden. Von vielen Passant/Innen, die tatsächlich nur passieren wollten, stattdessen aber in einer erniedrigenden Kontrolle stecken blieben, bekamen die uniformierten Müllsäcke einiges zu hören. Die Stimmung der ca. hundert Beamt/Innen gelangte schnell auf den Tiefpunkt, da sie gleichzeitig beobachten mussten, wie Familien mit Kleinkindern das Fest besuchten ohne vorher im polizeilichen Raster hängen zu bleiben.

    Nachdem sie es nicht schafften, die um den Block ziehende freche Kinderhorde zu disziplinieren und dafür ordentlich verhöhnt wurden, entschied die Einsatzleitung einen komplett gepanzerten Trupp von zehn Müllsäcken an die 94-Türe heranzuführen. Das Kalkül war offensichtlich, dass wir die Tür schließen würden und so der offene nachbarschaftliche Charakter verloren gehen würde. Da das aber nicht passierte und sich unsere Leute nicht von der Türe zurückzogen, begann die Einheit vorher ausgedachte Beleidigungen auszustoßen. Diese blieben nicht unbeantwortet, woraufhin der Trupp unter den Augen zahlreicher Umstehender unvermittelt mit Faustschlägen, Tritten und Pfefferspray die Leute an der Tür angriff. Diese versuchten sich geordnet zurückzuziehen, konnten jedoch nicht verhindern, dass zwei Personen gewalttätig festgenommen wurden. Eine von ihnen musste im Krankenhaus unter den Augen der Müllsäcke an der Lippe und am Oberschenkel genäht werden. Außerdem erlitt sie zahlreiche Hämatome und eine leichte Gehirnerschütterung durch Schläge, denen sie gefesselt ausgeliefert war. Mehrere Leute an der Türe und am Durchgang haben Gesichtsverletzungen durch Pfefferspray und Faustschläge bekommen. Nur kurzzeitig wurde daraufhin die Türe geschlossen.

    Etwa zur gleichen Zeit wurde das Dach des Blocks von uniformierten Müllsäcken besetzt die von dort aus das Hoffest und die Straße beobachteten. Dennoch fand das Fest selbst in der Sicherheit der selbstverwalteten Räumlichkeiten der Kadterschmiede und den zwei Höfen statt. Und dass die Dächer dem Widerstand gehören, und der mal wieder das letzte Wort behält, zeigt der Vorfall am Abend, wo die mehr als verdienten Steine auf Bullen hagelten.

    Das Fazit aus Bullensicht sind insgesamt sieben Festnahmen und zahlreiche Körperverletzungen. Auch von den Kontrollstellen gibt es Berichte von mehreren Vorfällen, wovon einer für eine aktive Freundin ebenfalls für mehrere Tage im Krankenhaus endete, da sie vom Fahrrad geschubst wurde und dabei ihre Wirbelsäule verletzt wurde.

    Unser Fazit was das Hoffest angeht ist dennoch sehr positiv. Es gab eine entspannte, nachbarschaftliche und politische Atmosphäre. Die Angriffe von Geisel‘s Schlägertrupp aber fordern von allen Beteiligten und Solidarischen eine Auseinandersetzung.

    Wir schlagen eine Diskussion für Donnerstag Abend in der Kadterschmiede vor, um darüber zu reden, wie mit den polizeilichen Übergriffen umzugehen ist. Außerdem soll ein Austausch darüber stattfinden, welche ähnlichen Vorfälle in letzter Zeit erlebt oder beobachtet wurden. Seit Juni gab es alleine vor unserer Haustüre drei größere Auseinandersetzungen, bei denen Leute festgenommen und mißhandelt wurden. Wir werden darüber berichten.

    Donnerstag, den 5. Oktober um 21 Uhr in die Kadterschmiede

  • Kommentare deaktiviert für Rigaer94 Hoffest – Polizeigewalt bei nachbarschaftlichem Zusammenkommen – Einladung zur Nachbereitung
  • Kategorie: Statements
  • Neues zum Hoffest

    Ab 13:00 Uhr veganer Brunch

    15:00 Diskussion über Verdrängung im Kiez und was wir gegen Mieterhöhungen & Co tun können

    17:30 Musik: Geigerzähler [http://geigerzaehler.blogsport.de/]http://geigerzaehler.blogsport.de/]

    18:30 Musik: Inspektor Lars (Rap)

    20:00 Bingo!

    Graffiti Wand & Workshop

    Ausstellung: 27 Jahre Rigaer 94

    Film: “Wenn Räumung dann Beule” & andere kurze Filme

    Umsonst – Stand

    Workshop “Schloss öffnen leicht gemacht”

    Zuckerwatte

    Kalabalik [Anarchistische Bücherei aus Xberg]

    Gefangenenschreiben

    Abends gibt’s Vokü

    Feuertonne

  • Kommentare deaktiviert für Neues zum Hoffest
  • Kategorie: Statements
  • Diesen Oktober feiern wir den zweiten Geburtstag des Gefahrengebietes. Trotz massenhafter Kontrollen, Übergriffen, Razzien, der Räumung der Kadterschmiede und andauernden temporären Ausgangssperren und Kontrollpunkten der staatlichen Schlägertruppe sind wir immer noch da, ein Dorn im Auge von Recht und Ordnung. Denn die Geschichte des Gefahrengebietes ist auch eine der Solidarität, der Wut und des gemeinsamen Widerstandes gegen Gentrifizierung und Bullenterror.

    Gefährdet sind wir trotz alledem: Geisel will unsere Türen klauen und die degewo vermeintlich das Haus kaufen, um es unter staatliche Kontrolle bringen zu können. Nicht weit entfernt vom Dorfplatz arbeiten die CG-Gruppe und KW-Development an Verdrängung und Gentrifizierung im Kiez.

    Die Rigaer 94 sind dabei nicht nur wir, die wir hier wohnen, sondern all jene, die sich mit unseren Ideen identifizieren, dafür einstehen und kämpfen. Deswegen laden wir euch, alle Freund*innen des Hauses, am 1.10. dazu ein, hier im rebellischen Nordkiez, mit uns zusammen zu schlemmen, Broschüren durchzublättern, vielleicht einen Workshop zu besuchen, die Köpfe zusammen zu stecken und sich bei Musik die Hände an der Feuertonne zu wärmen.

    Ab 13 Uhr startet der vegane Brunch in der Kadterschmiede. Alles weitere an Programm werden wir in den nächsten Tagen noch hier veröffentlichen. Checkt das aus oder kommt einfach vorbei, wir freuen uns auf euch.

  • Kommentare deaktiviert für Einladung an unsere Freund*innen zum Hoffest am 1.10.
  • Kategorie: Statements
  • Hallo

    Am Freitag und Samstag fanden bei uns den ganzen Tag über selbstorganisierte Dachdeckarbeiten statt, um das Haus winterfest zu machen. Irgend ein Trottel muss wohl die Bullen gerufen haben; jedenfalls haben diese am Freitag erfolglos versucht, von den gegenüberliegenden Häusern aus unsere Dacharbeiten videographisch zu dokumentieren. Samstag dann kam der Heli, um ein paar tiefe Runden überm Block zu drehen – sicherlich um der Einsatzleitung ein paar hübsche Luftbilder zu übermitteln.

    Dieser Vorfall ist exemplarisch geworden für den Umgang mit der Rigaer94. Wir bleiben derzeit selten unerwähnt, wenn in den Medien die tägliche Hatz gegen Extremismus betrieben wird. Ein paar Ereignisse in den letzten zwei Jahren haben dazu geführt, dass wir zum linksextremistischen Zentrum erklärt wurden. Auch dass wir an einem heißen Wochenenden eine kleine Vorschau zum G20 vor unserer Haustüre hatten, spielt eine Rolle in dem ganzen Chaos.

    Eine kürzlich veröffentlichte Statistik weist uns trotz allem als das zweit-ungefährlichste Gefahrengebiet Berlins aus. Dass die Bullen ihren eigenen Statistiken mißtrauen oder wider jeder Vermutung doch einen politischen Auftrag haben, zeigt sich daran, dass kein anderes Gefahrengebiet eine so hohe Dichte an staatlichen Müllsäcken aufweist. Besonders in den Abendstunden sind die Hundertschaften präsent – mit den entsprechenden Begleiterscheinungen. Z.B.: auch zwei Kinder aus der Rigaer94 haben jetzt Post bekommen, wegen Beleidigung.

    Ansonsten gehts ganz gut. Wenn ihr in den letzten Wochen wenig von uns im Internet gelesen habt, dann hat das zwei Gründe:

    -wir hatten technische Probleme beziehungsweise Angriffe auf dieser Website und dem Twitter-Account

    -die Rolle von linksunten.indymedia.org als unser zentrales Organ und Kommunikationsmittel wurde von staatlicher Seite modifiziert

    Die Chance, die sich daraus ergibt, ist ganz konkret: wir dezentralisieren Informationskanäle und intensivieren die Kommunikation. Deswegen ist der Plan auch, diese Website so wie Druckerzeugnisse besser und mehr zu nutzen. Erste Schritte sind schon getan, weswegen ihr in hoffentlich allen renommierten Infoläden nicht nur in Berlin unsere neuen Plakate findet. Wir freuen uns über Unterstützung bei der Verbreitung.

    Es gibt viel zu tun nach dem erfolgreichen G20-Gipfel. Außerdem ist das Haus nach wie vor gefährdet. Der Innensenator Geisel hat angekündigt, unsere Türen klauen zu wollen um mehr Kontrolle über das Haus zu erlangen. Aktuell verhandelt die staatliche Wohnbaugesellschaft degewo angeblich mit dem Hauseigentümer darüber, das Haus zu kaufen oder unter ihre Verwaltung zu bringen. Die Lafone Investments Limited hat unterdessen einen neuen Direktor: Mark Robert Burton, der immerhin vier dieser Briefkastenfirmen in einem Raum im Consett Business Park führt.

    Für uns ist trotz dieser Machtspielchen ganz klar, wem das Haus gehört: denen, die es brauchen und nicht denen, die es kaputt oder zu Geld machen wollen! Für interessierte Leute und Freund_innen des Hauses veranstalten wir deswegen am 1. Oktober ein Hoffest mit kulturellen und politischen Veranstaltungen. Mehr dazu bald. Kommt vorbei!

  • Kommentare deaktiviert für Hallo
  • Kategorie: Statements
  • Vor bald drei Jahren kam Andreas zu uns. Er war von seiner langjährigen Gefangenschaft geprägt und fand bei uns nicht nur Unterschlupf sondern auch Freunde. Wir haben Andreas‘ erste Schritte außerhalb der Knastmauern miterlebt. Von Freiheit wollen wir nicht reden. Wer einmal gesehen hat, wie langjährige Haft die Menschen zurichtet, eine tiefe Angst vor engen sozialen Bindungen erzeugt, gar eine Angst vor der so genannten Freiheit, dem wird der Begriff relativ. Zumal die Gesellschaft draußen alles dafür zu geben scheint, dem Wort Freiheit den Sinn zu rauben.

    Es war schön zu sehen wie sich Andreas Stück für Stück die Freiheit wieder erkämpft hat. Er zog bald aus der Rigaer94 aus und nahm gemeinsam mit seiner jetzigen Lebensgefährtin das Leben wieder in die eigenen Hände. Bald zog es ihn nach Süd-Italien, dort wo Europa nicht existiert. Als er die Mittel dafür zusammen hatte, machte er sein Versprechen wahr und kehrte der deutschen Gesellschaft, die wohl nie sein zu Hause war für immer den Rücken.

    Doch das Schicksal meinte es nicht gut mit ihm. Er kam zwar gut mit seiner Partnerin an und sie richteten sich in der Nähe einer Kleinstadt 50 Kilometer nördlich von Neapel häuslich ein. Doch ein Streit mit dem Besitzer einer Tankstelle, für den er gearbeitet hatte endete unglücklich.

    Seine Gefährtin beschreibt den Vorfall als Notwehr mit Todesfolge. Die Überwachungsvideos der Tankstelle scheinen das zu bestätigen. Denn nach dem er festgenommen und eingekerkert wurde hat ein italienisches Untersuchungsgericht ihn entlassen und unter Hausarrest gestellt.

    Die Zeit in Untersuchungshaft war bis zu dieser Gerichtsentscheidung die Hölle. Ein Teil der Familie des Verstorbenen hatte eine Hetzkampagne gegen Andreas und seine Gefährtin gestartet. In sozialen Netzwerken wurde Andreas als kaltblütiger Mörder dargestellt, der die Tankstelle ausrauben wollte. Bis in die lokalen Medien reichte die Forderung nach Blut-Rache. Seine Gefährtin erhielt Todesdrohungen und Andreas durchlebte eine Tortur, da im Knast einige Familienmitglieder des Verstorbenen als Schließer arbeiten. Er wurde täglich verprügelt und mit dem Tode bedroht.

    Die Gerichtsentscheidung zum Hausarrest setzte dem ein vorläufiges Ende. Doch der Hausarrest war nur scheinbar eine Erleichterung. Zu permanenten unangekündigten – auch nächtlichen – Razzien der Polizei kam der Hass aus Teilen der Bevölkerung. Durch die Haftverschonung angestachelt mobilisierten die Feinde Andreas‘ zunehmend. Die Rede war von einem vollständigen Vertrauensverlust in die Justiz, die kriminelle Ausländer bevorzugen würde. Mit einem Lynchmob war zu rechnen. Mit der italienischen Polizei natürlich nicht.

    So entschloss sich Andreas dazu, unterzutauchen. Auch seine Partnerin verließ Italien. Wir haben mit ihr gesprochen und die sozialen Medien verfolgt. Wir unterstützten die Auffassung von Andreas und seiner Partnerin, dass das Gerichtsverfahren in Italien unter starkem Druck der aufgehetzten Öffentlichkeit steht. Selbst wenn es in höheren Instanzen zu einer Wahrheitsfindung käme, so würde dies jahrelange Untersuchungshaft unter den beschriebenen Bedingungen bedeuten. Das würde nach Aussage von Andreas seinen Tod bedeuten, und sei es weil er des Lebens dann müde wäre.

    Nun aber wurde Andreas Anfang August in Sachsen-Anhalt von einem MEK festgenommen. Zunächst kam er in Strafhaft wegen Fahrens ohne Führerschein. Der eigentliche Grund dafür, dass ein Zielfahndungskommando ihm aufspürte ist aber, dass Andreas nach Italien ausgeliefert werden soll. Vor wenigen Tagen erhielt er einen Gerichtsbeschluss, dass er in Abschiebehaft kommt. Ohne anwaltlichen Beistand wurde er bereits zu seiner Auslieferung „angehört“. Er verweigerte jedoch jegliche Kooperation und konnte so das Verfahren verzögern.

    Wir gehen aber nach wie vor davon aus, dass Andreas ausgeliefert werden soll. Es steht auch im Raum, das er „nur“ zum Verfahren nach Italien gebracht wird und die Haftstrafe in Deutschland absitzen muss. Die von der italienischen Staatsanwaltschaft geforderte Strafe beträgt wohl 21 Jahre. Und nicht zu vergessen: Verfahren sind in Italien oft eine langjährige Angelegenheit ,insbesondere bei Berufung.

    Da wir nicht wissen, was der deutsche Staat mit seinen rebellischen Gefangenen Andreas Krebs vor hat, ist es dringend nötig, Hilfe zu leisten. Eine Abschiebung wäre Andreas‘ Todesurteil. Macht seinen Fall öffentlich und baut Druck bei den Justizbehörden auf, dass sie ihn nicht abschieben.

    Der Familie des Verstorbenen, die die Entwicklung verfolgt, sei versichert, dass der Tod von Massimo und die Tatsache, dass zwei Kinder ohne Vater aufwachsen müssen, Andreas und auch seiner Gefährtin tiefen Schmerz bereitet. Es wird Massimo nicht rächen, wenn ein weiterer Mensch zum Opfer dieser Auseinandersetzung wird. Die Justiz wird niemals Gerechtigkeit herstellen! Im Gegenteil: sie hat einen Teil von Andreas bereits auf dem Gewissen!

    Freiheit und Glück für die Hinterbliebenen!

    Freiheit und Glück für Andreas Krebs und seine Gefährtin, die mit Würde diese dunkle Zeit durchsteht!

    Gegen alle Knäste und die Gesellschaft die sie benötigt!

     

    Andreas Krebs ist kontaktierbar in der

    Justizvollzugsanstalt Volkstedt
    Am Sandberg 11
    06295 Lutherstadt Eisleben

    Seine Lebensgefährtin hat einen offenen Brief geschrieben, zu lesen auf
    http://www.abc-wien.net/?p=3921

    Plakat von der Solikampagne während der letzten Inhaftierung von Andreas Krebs.

  • Kommentare deaktiviert für Stoppt die Auslieferung von Andreas Krebs!
  • Kategorie: Statements
  • Am gestrigen Morgen wurde mit einem polizeilichen Großaufgebot eine Wohnung in der Rigaer 93 geräumt. Um kurz nach sieben Uhr wurde der Zugriff durch mehrere Wagenladungen zivil getarnter Beamte eingeleitet. Es folgte mindestens eine Hundertschaft, die die Umgebung und das Haus absicherte. Durch einen Schlüsseldienst wurde die Wohnung im 1. Stock des Seitenflügels aufgebrochen. Daraufhin wurden durch einen Arbeitertrupp Möbel entsorgt. Festnahmen wurden nicht beobachtet.

    Laut Polizeiangaben hatte die Hausverwaltung die Polizei um Hilfe gebeten, die Räumung durchzuführen. Ein Räumungstitel lag offenbar nicht vor. Somit setzt der Justiziar der Polizei die Praxis fort, die im vergangenen Sommer bei der Räumung der Kadterschmiede für Konsequenzen sorgte. Die Polizei tritt als eigenmächtig handelnde Schutzmacht von Kapitalinteressen gegen Wohnungsbedürftige auf. Dies zeigt einmal mehr, dass der Widerstand gegen Gentrifizierung den Schutz vor der Polizei beinhalten muss.

    Bereitet dezentrale Aktionen für den Fall vor, dass TagX ausgerufen wird. Beteiligt euch an Aktivitäten im stadtweiten Kampf gegen Gentrifizierung. Und verfolgt die Entwicklungen in der Rigaer Straße!

    Checkt:

    Bilder vom Polizeieinsatz am Donnerstag: https://linksunten.indymedia.org/de/node/211327

    Strategiepapier der Besetzer*innen einer Wohnunhttps://linksunten.indymedia.org/system/files/images/2179006590.pngg im Vorderhaus der Rigaer94: https://linksunten.indymedia.org/en/node/210766

    Neuigkeiten zum Besitzer der Rigaer94: https://linksunten.indymedia.org/en/node/209522

    Call of 94 for the Demo that happened on 22nd of april: https://linksunten.indymedia.org/en/node/209414

     

     

  • Kommentare deaktiviert für Besetzte Wohnung in der ’93 geräumt
  • Kategorie: Statements
  • Aktualisierung

    Um die aktuelle Situation zusammenzufassen, hier eine Liste mit den wichtigsten Veröffentlichungen im Zusammenhang mit dem Kampf um die Rigaer94 seit der Belagerung im Sommer. Wir freuen uns, dass derzeit die drei Gefangenen, die für die Demo am 9. Juli in den Knast gegangen sind, alle raus sind und der Kampf um den Kiez weiter geht.

    Redebeitrag der R94 auf dem Straßenfest mit dem Vorschlag, mehr revolutionäre Zellen zu gründen:
    https://linksunten.indymedia.org/en/node/195579

    Die Einschätzung anonymer Autor_innen zum Konflikt, Stand Oktober:
    https://linksunten.indymedia.org/en/node/194946

    Im Oktober gab es 14 Hausdruchsuchungen wegen Farbbeutelwürfen auf einem Fahrradkorso während TagX:
    https://linksunten.indymedia.org/en/node/196160

    Infos zum Gerichtsprozess, wo die Eigentümerin einen Räumungstitel erwirken wollte, aber Dank Markus Bernau, ihrem eingeschüchterten Anwalt, nicht erfolgreich war:
    https://linksunten.indymedia.org/en/node/202482
    https://linksunten.indymedia.org/en/node/202852

    …und schließlich unser internationaler Aufruf für den nächsten TagX, der sicherlich mit aller Wucht kommen wird:
    https://linksunten.indymedia.org/en/node/202696
    …sowie der neue Blog für die Verteidigung der Kadterschmiede:
    https://rigaerbleibt.blackblogs.org/

  • Kommentare deaktiviert für Aktualisierung
  • Kategorie: Statements

  • +++Achtung Terminänderung: Die Bullen haben unseren Anwalt kontaktiert und mitgeteilt, dass sie uns Freitag um 14 Uhr das Brenngut vor die Wache stellen. Donnerstag also nicht. Wir treffen uns deswegen Freitag 14 Uhr an der Wedekindwache und schleppen dann zentnerweise Gefahrgut zurück ins Gefahrengebiet.+++

    Es wird tiefster Winter und unser Haus ist chronisch unterkühlt. Zwar haben wir großzügige Spenden aus der Bevölkerung erhalten. Dennoch müssen wir uns die Kohle, die uns im Januar geklaut wurde, zurückholen.

    Wir erinnern uns ein Jahr zurück: am 13. Januar 2016 hat Henkel und sein KKK den ersten lange vorbereiteten Angriff gegen die Rigaer94 durchgeführt. Als vorgeschobener Anlass diente ein eskalierter Platzverweis für den Kontaktbereichsbeamten. Der Innensenat rechnete damit, durch diese gezielte Operationen einen lang ersehnten propagandistischen Sieg in der Rigaer Straße zu erlangen. In den Monaten des Gefahrengebiets, die dem vorausgingen, war der Glaube an den Rechtsstaat als Garant für Frieden und Ordnung stark beschädigt worden.

    Doch die Bevölkerung erlebte die Razzia gegen die Rigaer94 als willkürlichen Terrorakt. Besonders der Diebstahl von 2 Tonnen Holzbriketts und Kohle mitten im Winter war an Niederträchtigkeit nicht zu überbieten.

    Seit dem lagert das Heizmaterial im Wert von mehreren hundert Euro bei Michael Krömers Direktion 5. Die Polizei hat uns zu verstehen gegeben, dass sie nicht für die Rückführung aufkommen wird. Großzügigerweiße ist das Material aber binnen einem Jahr zur Abholung freigegeben.

    Wir hätten natürlich gerne gesehen, wie Henkel zusammen mit seinen Oberschweinen Drechsler, Pohl, Krömer und wie sie alle heißen mögen, 2 Tonnen Kohlen eigenhändig in unseren düsteren Keller buckelt. Leider ist Henkel aber mehr oder weniger untergetaucht und wird sich in naher Zukunft jeder Verantwortung entziehen. Wir werden ihn als dümmsten Innensenator der Geschichte in Erinnerung behalten, der einer fast gewöhnlichen, von Gentrifizierung geplagten Straße zu Weltruhm verholfen hat. Was die Oberschweine angeht, so werden wir sie nicht unbedingt bald, aber sicherlich eines Tages wieder bei uns im Hof begrüßen dürfen.

    Um die Kohle dennoch einer sinnvollen Verwertung zuführen zu können, rufen wir alle unsere Freund_innen dazu auf, am Donnerstag, den 12. Januar um 11 Uhr zur Wedekindwache zu kommen, um zu schleppen. Wir werden dann ausgesprochen nicht-demonstrativ in die Rigaer Straße ziehen. Auf dem Weg ist Jede_r für seine Portion Kohle selbst verantwortlich. Wir werden nicht überprüfen, ob alles ordnungsgemäß ankommt.

    Ein Triumphzug der siegreichen Aufständigen!

  • Kommentare deaktiviert für Rigaer94: “Rückt die Kohle raus”
  • Kategorie: Statements